Aktuelles

Über unser Hilfsprojekt in Nord-Uganda

Ketten, Armbänder, Ohrhänger aus alten Illustrierten


Die wunderschönen Perlen sind werden in Uganda von Hand gearbeitet. Aus alten Illustrierten entsteht farbenfroher Schmuck, den Tanja Akena, die Gründerin der Hilfsorganisation FNTS den Frauen für den europäischen Markt regelmäßig abkäuft. Ziel ist die Bekämpfung extremer Armut, Einkommensbildung der Frauen durch Perlenmachen. 100% des Erlöses aus der verkauften Ware bei t2 und vielen anderen Förderern von FNTS werden in Projekte investiert ie Hausbau, Gesundheitsfürsorge, Schulstipendien und aktuell: Bau einer Mädchen-Oberschule!

An unserem Werkstattgespräch im Rahmen unserer Handverlesen Reihe  sowie am Tag der offenen Tür 2016 und konnten wir erneut 1.000 € einnehmen durch den Verkauf eines kleinen Upcycling-Produktes aus Resthölzern, eine Notizzettelbox made by t2.

2016: 1.000 Euro für Uganda

 

An unserem Werkstattgespräch im Rahmen unserer Handverlesen Reihe  sowie am Tag der offenen Tür 2016 und konnten wir erneut 1.000 € einnehmen durch den Verkauf eines kleinen Upcycling-Produktes aus Resthölzern, eine Notizzettelbox made by t2.

2016 werden wir mit den Verkaufserlösen das Neubauprojekt Oberschule für Mädchen unterstützen: Die Shalom Girls Secondary School. Dazu schreibt Tanja:

 

 

"Wie die meisten von Euch bereits wissen, beginnen wir in diesem Jahr mit dem Bau der Weiterführenden Schule (8-12. Klasse) für Mädchen. Im Vorfeld der Planungen haben wir den Entschluss gefasst eine Maschine zur Ziegelherstellung von Hydraform (www.hydraform.com) zu kaufen. Die Gründe für den Kauf dieser Maschine sind vielfältig.

 

Kostensparend

  • Die lehmige Erde vor Ort wird zum mischen verwendet.
  • Durch das sogenannte Interlocking System (ähnlich der Legobauweise) der Ziegel wird weniger Zement gebraucht.
  • Keine Transportkosten, da die Herstellung der Ziegel direkt an der Baustelle ist (der nächste Ort um Ziegel zu kaufen ist 420 km entfernt!)

 

Umweltschutz

  • Abholzung für Holzkohle und Ziegelherstellung sowie damit verbundener Klimawandel sind ein grosses Problem in Afrika.
  • Durch hohen Druck wird die nötige Festigkeit der Ziegel erreicht
  • Feuerholz wie bei der konventionellen Ziegelherstellung wird nicht benötigt (für den Bau eines kleinen Hauses benötigt man schon zwei LKW-Ladungen Holz!)

 

Schaffung von Arbeitsplätzen

  • Auch nach Beendigung des Schulbaus können durch diese Maschine Arbeitsplätze für 8-10 Leute erhalten bleiben
  • Einkommensquelle durch den Verkauf von selbsthergestellten Ziegeln

 

Die Anschaffungskosten liegen bei 29.000 €. Da wir bereits eine Spende von 10.000 € erhalten haben benötigen wir nur noch 19.000 €.

 

Wer immer sich an dieser einmaligen Investition mit Zukunft beteiligen möchte ist herzlich willkommen!


Unsere Bankverbindung bei der HypoVereinsbank Bad Aibling:

From Nobody to Somebody
IBAN:DE17711200770024101657
Swift: HYVEDEMM448

 

Love and Blessings aus dem heissen Norduganda
Tanja Akena und Team"

 

 

Der Erlös aus dem Verkauf der Recyclingprodukte geht zu 100 % in das Projekt. Hier unsere t2 Laden-Preise:

  • Ketten alle Modelle 15 €
  • (Wickel-)Armbänder 5 €
  • Ohrringe 5 €
  • Kugeln S 5 €
  • Kugeln M 6 €
  • Kugeln L 7 €

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tanja mit ihrem ugandischen Ehemann James Akena.

Hilfsprojekt „From Nobody to Somebody”

Über die Situation der Frauen im Norden Ugandas

Über 20 Jahre tobte im Norden Ugandas einer der grausamsten 
Rebellenkriege Afrikas. 
Er erlangte traurige Berühmtheit durch den Rebellenführer Joseph Kony, 
der Kinder jeden Alters zu Soldaten und Sexsklaven zwangsrekrutierte. 
Als Ergebnis dieses Krieges ist die Armut und Hoffnungslosigkeit 
im gesamten Norden Ugandas, das Churchill einst als “Perle Afrikas” 
bezeichnete, besonders groß.

Die deutsche Staatsbürgerin Tanja Akena aus Thüringen, 
verheiratet mit dem  Ugander James Akena, 
lebt seit einigen Jahren in Gulu und leitet das Hilfsprojekt ehrenamtlich 
zusammen mit ihrem Mann: Direkthilfe vor Ort und die Garantie, 
dass das gespendete Geld dort ankommt, wo es benötigt wird.
  • Waisenkinder erhalten ein liebevolles Zuhause
    
  • Hilfe zur Selbsthilfe durch den Verkauf von dem im Projekt
    selbstgefertigten Papierschmuck
    
  • Übernahme der Schulgebühr, um Kindern Zugang 
    zur Bildung zu schaffen
    
  • Vergabe von Kleinkrediten an Frauen für eine Existenzgründung
    
  • Bau einer Schule und eines Waisenhauses
    
  • Direkte Hilfe für die Ärmsten der Armen 
    (Nahrungsmittel, Matratzen, Erneuerung von Strohdächern)
    

 

Vortrag & Austausch über unser Hilfsprojekt in Ostafrika

Einen Verkaufserlös über 500 € für den selbstgefertigten Papierschmuck ugandischer Frauen konnte Tanja Akena nach ihrm Vortrag im t2 Laden für ihre Arbeit mit Kindern und Vollwaisen in Nord-Uganda mitnehmen.