Mode aus dem Senegal

Rama Diaw Modenschauen 2016

Rama Diaw, creatrice de Mode aus Saint Louis im Senegal. Copyright t2

Impressionen 2016 (copyright t2)

Mode für den guten Zweck: Rama Diaw bei Comma 2016

Rama verwendet einheimische Techniken und Materialen wie Batik und Indigostoffe. Sie kauft ihre Materialen selbst im Senegal, in Mauretanien, in Togo, in der Elfenbeinküste und in Mali ein.

 

Aus ihrer Leidenschaft für Mode ist  "Aissaitou" entstanden, eine Vereinigung, die benachteiligte Schneiderinnen, Näherinnen und Stofffärberinnen auf dem Land in einem Atelier zusammenbringt und so das ganze Jahr über für Arbeit und eine Bleibe sorgt. Der Verkauf ihrer Mode in Europa ermöglicht ihr auch, ein Dorf namens Pellour in der Nähe von Saint Louis mit Schulmöbeln und Medikamenten zu unterstützen.

 

Zur Unterstützung der Projekte stellt das Afro Project seit dem 25. Afrika Festival in Würzburg ein kostenloses Zelt zur Verfügung und organisiert täglich zwei Modenschauen mit den Kreationen von Madame Rama. Parallel zum Festival präsentierte und verkaufte 2016 die Würzburger Boutique der bekannten Marke Comma Ramas Mode mit großem Erfolg.

 

Mode für den guten Zweck  2016.