t2 Partner Afrika

Kapula Bredasdorp, Südafrika

 

  • Standort: Bredasdorp
  • Gründungsjahr: 1994
  • Geschichte: Ilse Appelgryn verliert in der Zeit der Apartheid ihre Arbeit als Lehrerin und greift die Familientradition des Kerzenhandwerks auf
    • 1994 Rückkehr ins Kerzenhandwerk, Ilse und 2 Assistenten gründen Kapula Candles; Produktionsstart auf dem eigenen Küchentisch!
    • 1996 wird ein bedeutendes Jahr für Kapula
      Einstellung von sechs Mitarbeiterinnen
      Ehemann von Ilse: André Appelgryn wird Vertriebsadministrator
      Ilses Spezialisisierung auf Designentwicklung
      Aufbau der Personalabteilung mit Ausbildungsbereich: 3 Monatsausbildung
      Erste Auslandslieferung (Japan)1998 Erste Kerzenlieferung nach Berlin
  • Geschichte:
    • 1998 Erster Besuch der Trade Show in Singapore
    • 1999 Eröffnung der Kapula-Gallery in Bredasdorp
    • 2000 Anstieg auf 40 MitarbeiterInnen
    • 2000 Messe-Teilnahme auf Expo 2000 in Hannover
    • 2000 Preisverleihung an Ilse Appelgryn (KAP Industrie- und Handelskammer (Kapstadt)
    • 2000 Contigo lernt Kapula über eine deutsche Kirchengemeinde kennen
    • 2002 Starker Anstieg der Mitarbeiterzahl
    • 2003 Beginn der Keramikherstellung (Schablonenherstellung)
    • 2005 Erhöhte Produktion der Kapula Keramik
    • 2006 Anstieg der Mitarbeiterzahl auf 250
    • 2008 Erfolgreichstes Jahr Großkunden, u.a. Unicef
    • 2009 Weltwirtschaftskrise, Verlust vieler Kunden
    • 2010 Jahr großer Veränderungen; Probleme und unlösbare Konflikte mit einem deutschen Minderheitsgesellschafter
      • Februar: Schließung von Kapula
      • April: Neustrukturierung mit Hilfe von Contigo, sowie deutscher und österreichischer Weltläden: Neustart mit Großauftrag von Contigo und Woolworth
      • Dezember 2010: Überraschende Bonuszahlung an die Mitarbeiter
      • Februar 2011 erstes Geschäftsjahr nach Neustart schließt mit positivem Ergebnis ab
    • 2011 weitere Neukunden; Festigung der Organisation, enge Zusammenarbeit mit Contigo
    • seit Januar 2012 Errichtung eigener Keramikfabrik mit hochmodernem Tunnel-Brennofen
    • Einstellung neuer Mitarbeiter: Danielle, Landy, Lolly, Bronwin
    • Zusammenarbeit mit Contigo seit 2000

Unternehmensstruktur

  • Anzahl der Mitarbeiter: 101 Mitarbeiter
  • Aufteilung der Mitarbeiter:
    • Mittleres Management: 6 Frauen
    • Buchhaltung: 1 Frau
    • Senior Management: 1 Mann
  • Produktion:

    • Kerzenmacherei: 7 Männer, 28 Frauen
    • Kerzen Design + Bemalung: 17 Frauen und 2 Männer
    • Keramikproduktion (Rohlinge): 3 Frauen, 1 Mann
    • Keramik Design + Glasur: 12 Frauen und 2 Männer
    • Verpackung + Sonstiges: 8 Frauen, 2 Männer
  • Arbeitsgebäude: 6 Abteilungen
    • Handcraft (Kerzenherstellung)
    • Handpaint (Bemalung)
    • Bisque Factory (Herstellung von Rohformen für Keramik)
    • Ceramics (Bemalung)
    • Packstore (Verpackung, Versand)
    • Gallery (Showroom, Einzelverkauf)
    • kleine Verwaltung und Buchhaltung
  •  Vertrieb
    • 40% Export (Contigo (28%), England, Dänemark, USA, Luxemburg)
    • 60% Lokaler Markt
  • Ziele
    • Einführung einer Rentenversicherung
    • Schaffung eines Ideal Workers Trust ab 1.3.2012
    • Planung von Fortbildungsprogrammen
    • Aufbau des Webmarketings
    • Teilnahme an internationalen Messen
    • Mitgliedschaft bei WFTO(World Fair Trade Organisation), beantragt 2012
    • Vorzeitige Rückzahlung des Umbaudarlehens
  • Kommentar Contigo

Wir arbeiten mit Kapula zusammen, da wir unseren Handelspartner als sozial engagiertes Unternehmen kennen. Neben seinem attraktiven Sortiment, erfüllt Kapula alle Kriterien unseres Fair Trade Grundsatzvertrages und hat das Contigo Fair Trade Audit erfolgreich durchlaufen.

Die Arbeitsbedingungen im Unternehmen folgen den gesetzlichen, arbeitsrechtlichen Standards. Kapula zahlt neben den sozialen Leistungen überdurchschnittlich hohe Löhne."

  • Fair Trade Aspekte

Einstufung der Fair Trade Handelspartner: FTA = Fair Trade Approved (Anerkannter Fairtrade Handelspartner). Kapula verpflichtet sich, folgende Fair Trade Richtlinien einzuhalten: Ausschluss von Kinderarbeit; Ausschluss von Diskriminierung; Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

 

  • Angemessene Bezahlung
    • Gesetzlicher Mindestlohn in Südafrika: R 1.200/Monat (R=Rand)
    • Grundgehalt bei Kapula: R 1.800/Monat zzgl. Aufschläge für Stücklohn (s.u.)
    • Monatliche Überweisung auf eigene Konten der Mitarbeiter
    • Bonuszahlungen (Dezember)
    • Bezahlter Urlaub
    • Bezahlung im Krankheitsfalle und bei Unfällen
    • Höhere Bezahlung an Samstagen, Sonn- und Feiertagen
  • Bezahlungssysteme:
    • Gießerei und Keramikwerkstatt: Feste Gehälter
    • Malerei: Grundgehalt + zusätzlicher Stücklohn
  • Menschenwürdige Arbeitsbedingungen
    • Arbeitszeit: 5 Tage / Woche
    • 8.00 Uhr bis 17.30 Uhr (Freitag von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr)
    • Bezahlte Teepause (10.00 Uhr bis 10.15 Uhr)
    • Bezahlte Mittagspause (13.00 Uhr bis 13.45 Uhr)
  • Soziale Leistungen
    • Arbeitslosenversicherung (Angestellter zahlt 1% an Versicherung, Rest trägt Arbeitgeber)
    • Sonderurlaub bei Trauerfällen, bei Krankheiten von Kindern (3 Tage pro Jahr)
    • regelmäßige betrieblich HIV-Vorsorgen
    • regelmäßige Sicherheitsübungen und Feuerschutz
    • Erste-Hilfe-Beauftragte und Ausrüstung in jeder Werkstatt
  • Arbeitsorganisation:
    • Fast alle Mitarbeiter beherrschen (fast) alle Arbeitsschritte
    • Gießer der Stabkerzen/Arbeiter an Wachstanks: Spezialisten

 

  • Kapula ist Ausbildungsbetrieb:
    • Kapula ist registrierter und staatlich anerkannter Ausbildungsbetrieb
    • Kapula zahlt Beitrag in Höhe von 1% aller Löhne in einen staatlichen Fond für Fortbildung (Aus diesem Fond Finanzierung der Bildungsmaßnahmen für Absolventen mit niedrigem Schullevel)
    • Ausbildung für Schulabgänger der Region (3 Monate)
    • Ablauf der Ausbildung: Erlernen der Bemalung auf Papier, auf Holz

      Bemalung erst auf Kerze, wenn Muster sicher auf Papier und Holz gebracht werden können

  • Transparenz und Bereitschaft zur Überprüfung

    • Arbeitsverträge liegen vor
    • Gehaltsabrechnungsberichte liegen vor
    • Lohnzettel liegen vor
    • Jahresbilanzen liegen vor
    • Regelmäßige Treffen sowie Absprachen mit Supervisoren und Verantwortlichen der Abteilungen (Management Meetings, Production Meetings)
  • Besonderheiten

2000 Ilse Appelgryn erhält Auszeichnung als "The Black Management Forums Western Cape Entrepreneur of the year"

Media:Ursprungsinfo Kapula Sept 2011.pdf

Media:Contigo in Afrika Contigo Aktuell IV 2010.pdf

Media:Wirtschaftskriminalität im Fairen Handel Contigo Aktuell.pdf

Media:Mailing Kapula März 2012.pdf